Flächiges Metall

Abermals ein Metallraum.

Wie Sie sicher bemerkt haben, können sehr unterschiedliche Räume ein und derselben Wandlungsphase zugeordnet werden. Was ist an diesem Zimmer nun "metallisch"?

Da wäre zuerst einmal die Flächenhaftigkeit zu nennen. "Metall" vermittelt ein Gefühl von Weite und Fläche. Das ist hier durch die flächigen Wandabschnitte und die ungenutzte Bodenfläche gegeben.

Leere ist eine weitere Eigenschaft des Metalls. Die Leere in diesem Zimmer entsteht durch die ungenutzten Flächen, aber auch durch die spartanische Einrichtung. Der schlanke Schreibtisch ist quasi kaum vorhanden. Das Regal wirkt bedarfsmäßig hingestellt und verloren.

Was unterscheidet dieses Zimmer von den anderen Metallräumen?

Gemeinsam ist allen bisher besprochenen Beispielen die Flächenhaftigkeit, Weite und Leere. Außerdem eine gewisse Kühle und abweisende Geste. Der Unterschied liegt in der makellosen Ästhetik, dem bis ins letzte Detail geplanten Perfektionismus. Davon ist in diesem Raum wenig zu spüren.

Welche Änderungen sind denkbar, um dem Zimmer mehr Pepp zu verleihen?

  • eine große, grüne Zimmerpflanze
  • ein massiver, geschlossener Schreibtisch
  • ein Teppich in der Raummitte oder unter dem Schreibtisch
  • alle Möbel aus einem Holz und Guss
  • das Regal quer statt hochkant
  • die farbigen Wandflächen in kleinere Farbflächen unterteilen durch eine 3. Farbe, Streifen, Muster, Bilder, usw.

Fazit: Dieser Raum ist ein gutes Beispiel für die metallischen Eigenschaften "flächig" und "leer".